Philips SmartSleep Stirnband für besseren Schlaf Philips SmartSleep intensiviert Tiefschlafphasen

Über unseren Schlafrhythmus kann inzwischen fast jedes Smartphone wachen und auch Sonnenaufgangs-Simulationen gehören schon fast zum Standard. Neu hingegen ist die gezielte Stimulation des Körpers während des Schlafens. Im Gegensatz zu den vorgenannten Beispielen ist dazu noch nicht einmal eine Internetanbindung oder App nötig. Wir haben uns auf der IFA den Schlafverstärker von Philips angesehen und erklären, wie das Philips Hue SmartSleep Stirnband funktioniert.

Ungestört durschlafen: Mit dem Philips SmartSleep Stirnband funktioniert das hoffentlich bald viel besser

Philips SmartSleep erkennt Delta-Wellen und verstärkt sie

Wir das Philips SmartSleep Stirnband beim Schlafen getragen, erkennen ein Stirnsensor und ein Ohrsensor die Aktivitäten von sogenannten Delta-Wellen, die in Tiefschlafphasen auftreten. Ein neu entwickelter Algorithmus sorgt anschließend für die Verstärkung der Frequenzen (Sleep Boosts). Während der Sensor an der Stirn Schlafdaten misst, verstärkt der Sensor am Ohr die Delta-Wellen. So sollen Tiefschlafphasen verlängert und der Erholungseffekt vergrößert werden.

Die App hilft dabei das eigene Schlafverhalten besser einordnen und optimieren zu können

Morgens wird das SmartSleep Stirnband mit der dazugehörigen SleepMapper-App über WiFi/ Bluetooth verbunden, um die Daten auszuwerten. Eine Internetverbindung während der Nacht ist dagegen nicht nötig. Auf Nachfrage teilte uns Jeannine Kritsch, Head of Consumer Communication bei Philips mit, dass sogar eine Nutzung ohne App möglich sei. Sinnvoll sei dies allerdings nicht.

Für wen ist SmartSleep geeignet?

Philips empfiehlt gesunden Menschen zwischen 18 und 50 Jahren die Nutzung des Schlafverbesserungs-Gadgets. Bei Schlafstörungen rät der Hersteller allerdings von der Nutzung ab. Bisher kann das Gerät nur den Schlaf fördern, aber(noch) keine Schlafkrankheiten therapieren.

Erste Tester bescheinigen angenehmen Tragekomfort und wir können dies bestätigen

Vorteile des Philips SmartSleep Tiefschlaf-Gadgets

  • Erstes Gadget, das den Schlaf nicht nur trackt, sondern auch verbessert
  • Angenehm zu Tragen

Nachteile von Philips SmartSleep zur Förderung von Tiefschlafphasen

  • Für Menschen über 50 oder mit schweren Schlafproblemen nicht geeignet
  • Hochpreisig

Fazit: Philips SleepSense kann zu mehr Erholung verhelfen 

Beim Ausprobieren hat uns der Tragekomfort des neuen Stirnbands überzeugt und die Funktionen bieten unserer Meinung nach ein großes Potenzial den Schlaf zu verbessern. Bei schweren Schlafproblemen kann dieses Gadget eine Therapie allerdings nicht ersetzen. Der relativ hohe Preis trübt den positiven Gesamteindruck.     

Wir haben uns am Stand von Philips genau über das neue Gadget informiert

Preise und Verfügbarkeit von Philips SmartSleep für bessere Tiefschlafphasen

Die UVP von Philips für das SmartSleep Kopfbands in mittlerer oder großer Größe beträgt 449,99 Euro. Die Sensoren für die Anbringung hinter dem Ohr müssen separat erworben werden. Eine Packung mit 30 Stück kostet 44,99 Euro.

Mehr zum Thema Gesundheit und Fitness

Die smarten Fitness-Tracker im Vergleich
Xiaomi Mi Band 3 Test-Überblick: Funktionen im Vergleich
Sleep Shepherd Blue Stirnband | Schlafhilfe mit EEG-Sensoren

Mehr Trends und News zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Mariella Wendel

Bereits als Kind an Fotografie-Projekten beteiligt. Später Germanistik und Multimedia Studium. Seit 2009  für verschiedene Websiten und als Buchautorin in den Bereichen Erlebnispädagogik und Pflege tätig. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de und zuständig für Anwendungsratgeber und Produktbilder. Lässt sich auch von komplexen Bedienungsanleitungen nicht aus der Ruhe bringen.