Googles Videostreaming-Stick Chromecast erhält leichtes Update Google Chromecast 3. Generation im Überblick und Vergleich

Videostreaming-Lösungen erfreuen sich großer Beliebtheit. Ältere TVs mit freier HDMI-Schnittstelle lassen sich damit zu einem Smart TV umwandeln. Seinen ersten Chromecast brachte Google 2013 auf den Markt. Nach fünf Jahren hat der Online-Konzern jetzt die dritte Generation seines Google Chromecast-Sticks in den USA veröffentlicht. Die Änderungen zur Vorgängerversion sind nicht groß und liegen im Detail. Gleich geblieben ist neben den meisten technischen Details auch der Preis.

Google Chromecast 3. Generation im neuen Design

Google Chromecast 3. Generation: Ausstattung und Übersicht

Die auffälligste Änderung des Google Chromecast der 3. Generation gegenüber dem Vorgänger, dem Google Chromecast 2. Generation, ist das Design. Auf der neuen Oberseite des Streaming-Sticks ist nun dezent das Google-„G“ eingearbeitet. In der alten Version war hier noch eine Art stilisierter Kameraverschluss zu sehen. Erhältlich ist Google Chromecast 3. Generation in den Farben Chalk und Charcoal.

Mit Google Chromecast lassen sich via Apps Netflix-Serien und Filme, Mediatheken oder YouTube-Videos auf dem TV ansehen, außerdem sind folgende Funktionen möglich:

  • Inhalte von Smartphone Apps auf den TV streamen, sofern die Apps über einen Cast-Knopf verfügen
  • Webseiten via Chromecast Browser auf den TV streamen
  • Screen-Inhalte von Android-Smartphones oder Tablets auf dem TV spiegeln

Google Chromecast 3. Generation: Funktionen und Besonderheiten

Nutzer von Google Chromecast 3. Generation können neben dem Streamen von Filmen und Serien in Full HD auch Live Albums von Google Photo auf den TV streamen. Bei Live Albums handelt es sich um eine neue Funktion in Google Photo, bei der Nutzer z. B. eine oder mehrere Personen markieren können und Google dann alle Bilder dieser Person anzeigt. Kommen neue Fotos mit den markierten Personen hinzu, wird der Foto-Stream automatisch auf den neuesten Stand gebracht und auf dem Chromecast-TV als Bildschirmschoner eingeblendet.

Dank Cast-Funktion lassen sich Bildschirminhalte via Google Chromecast auf den TV Übertragen

Eine der größten Änderungen mit Google Chromecast 3. Generation ist die Möglichkeit, einen Chromecast zu einer Lautsprechergruppe hinzuzufügen. Damit können Nutzer z. B. Musikstreamings von Spotify oder YouTube Music synchron an alle Lautsprecher in der Lautsprechergruppe ausgeben, inklusive der mit dem TV verbundenen Boxen.

Weitere Änderungen, die Google am Chromecast 3. Generation vorgenommen hat:

  • Neues Design in den Farben Chalk und Charcoal
  • Verbesserung der Hardware-Geschwindigkeit um bis zu 15 Prozent für eine flüssigere Bildwiedergabe bis zu 1080p mit 60 Bildern pro Sekunden
  • Hands-free Streaming – Chromecast und Google Home arbeiten nahtlos zusammen. Nutzer können z. B. Netflix-Serien oder YouTube-Filme per Sprachbefehl aufrufen

Google Chromecast 3. Generation im Überblick: Installation und Inbetriebnahme

Google Chromecast 3. Generation wird einfach in einen freien HDMI-Steckplatz gesteckt

Die Installation von Google Chromecast 3. Generation lässt sich in drei aufeinanderfolgenden Schritten durchführen:

  1. Google Chromecast 3. Generation mit Stromnetz verbinden
  2. Google Chromecast 3. Generation in einen freien HDMI-Steckplatz am TV stecken und die Seite chromecast.com/setup aufrufen
  3. Google Chromecast 3. Generation mit dem WLAN-Netzwerk verbinden
  4. Das Cast-Symbol in einer App mit Cast-Symbol zum Übertragen von Inhalten auf den TV antippen

Vorteile Google Chromecast 3. Generation im Überblick

  • Cast-Funktion zum Streamen von unterstützten App-Inhalten und Geräte-Displays auf den TV
  • Günstiger Preis
  • Einbinden in Lautsprecher-Gruppen zur Musikwiedergabe von Musikstreaming-Diensten

Nachteile Google Chromecast 3. Generation im Überblick

  • „nur“ HD-Auflösung und keine UHD-Auflösung

Fazit zur Videostreaming-Lösung Google Chromecast 3. Generation

Verfügt eine App über Cast-Funktion lässt sich der Bildschirm auf den Chromecast-TV spiegeln

Google hat seine Videostreaming-Lösung Google Chromecast mit der 3. Generation um clevere Funktionen ergänzt und hardware-seitig optimiert. Vor allem die bessere Integration in Lautsprechergruppen überzeugt. Allerdings ist die Auflösung mit Full HD (1080p) im Vergleich zur Vorgängerversion gleichgeblieben.

Wer gerne YouTube am TV sehen oder Inhalte vom Handy oder Tablet auf den Fernseher übertragen will, kommt an einer Google Chromecast-Lösung kaum vorbei. Für 35 US-Dollar bietet der Streaming-Stick ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Schade, dass Google keine 4K UHD-Auflösung in Google Chromecast 3. Generation integriert hat.

Google Chromecast 3. Generation: Preise und Verfügbarkeit

Google Chromecast sorgt dafür, dass sich die Familie wieder vor dem TV versammelt

Google Chromecast 3. Generation ist derzeit nur in den USA verfügbar. Dort kostet der Streaming-Stick 35 US-Dollar. In Deutschland kostet Google Chromecast 2. Generation 39 Euro. Das Gerät ist derzeit im Google Shop nicht auf Lager, was ein Indiz dafür ist, dass die Markteinführung kurz bevorstehen könnte.

Vergleich: Technische Details Google Chromecast 3. und 2. Generation

Google Chromecast

3. Generation

2. Generation

Maße

51,81 x 13,8 x 51,9 mm

51,81 x 13,49 x 51,81

Länge Stromkabel

1,52 m

1,75 m

Gewicht

40 g

39,1 g

Farben

Chalk, Charcoal

Schwarz

Auflösung

bis zu Full HD 1080p

Full HD 1080p

WLAN

802.11ac (2,4 GHz/5 GHz)

802.11ac (2,4 GHz/5 GHz)

Anschlüsse

HDMI, Micro-USB-Power

HDMI, Micro-USB

Unterstützte Betriebssysteme

ab Android 4.2, iOS 9.1, Mac OS X 10.9, Windows 7

ab Android 4.2, iOS 9.1, Mac OS X 10.9, Windows 7

Mehr zu Google Home

Google Home Max im Test-Überblick 2018: Der Musik-Streamer
Google Home Mini: Test, Funktionen und Preis-Leistungsverhältnis
Google Home im Test: Infos, Funktionen und Preise

Mehr Trends und News zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Ulrich Klein

Ausbildung als Verlagskaufmann und Studium der Betriebswirtschaft, danach mehrjährige Tätigkeit als Redakteur und freier Journalist für verschiedene Print- und Online-Publikationen. Nach einem mehrjährigen Schwenk ins Marketing als Copywriter jetzt Redakteur bei homeandsmart.de. Immer neugierig auf die Technik- und Digitaltrends von morgen und wie sie schon heute unser tägliches Leben verändern. Definitiv Team Alexa.