Amazon will Smart Locks in Lieferprozess einbinden Key Schließsystem: Öffnet sich Amazon bald selbst alle Türen?

In Deutschland können rund 30 Prozent der Pakete beim ersten Zustellversuch nicht übergeben werden, weil der Empfänger nicht zuhause ist. Damit in Zukunft jedes Paket direkt geliefert werden kann, hat Amazon nun das smarte Schließsystem Key entwickelt. Paketboten haben durch das Smart Lock die Möglichkeit, eigenständig einen Öffnungscode anzufordern. Der Empfänger wird erst informiert, wenn der Zugangscode von Amazon bereits erteilt wurde. In Amerika soll das Key Schließsystem nun dem Praxistest unterzogen werden.

Amazon will per Smart Lock Lieferanten die Tür öffnen

Das Key-System öffnet Türen auch für Fremde

Die meisten von uns sind sicher schon einmal zuhause geblieben, um eine Lieferung von wichtigen Dokumente oder andere dringenden Bestellungen entgegen zu nehmen. Amazon verspricht nun, die Zustellung von Paketen auf Wunsch zu automatisieren. Dafür bietet der Konzern verschiedene Smart Locks und Überwachungskameras an, die mit der Amazon Key-App gesteuert werden. Wer eines der Amazon Schlösser und die passende Kamera installiert, kann kostenlose Zutrittsberechtigungen vergeben. Die sogenannte „FREE in-home delivery“ ist allerdings erstmal ausgewählten Amazon Prime-Mitgliedern in Amerika vorbehalten. Nur sie können die Option beim Bestellvorgang auswählen.

Über Key können zum Beispiel wichtige Medikamente schnell zugestellt werden

So funktioniert die FREE in-home delivery mit Amazon Key

Steht der Lieferant mit einer als FREE in-home delivery gekennzeichneten Sendung vor der Tür, kann er einen verschlüsselten Zertifizierungscode bei Amazon anfordern. Amazon prüft dann umgehend, ob die Adresse und die Zustellzeit korrekt sind und öffnet gegebenenfalls die Tür. Zur Erhöhung der Sicherheit wird gleichzeitig die vernetzte Überwachungskamera des Key-Systems aktiviert und ein Video der Zustellung auf das Smartphone des Empfängers gesendet. Dieser kann die Zustellung entweder per Livestream verfolgen oder später ansehen.

Das bedeutet konkret: Im Gegensatz zu vielen anderen Smart Locks gibt es beim Schließsystem Key keine Möglichkeit selbst zu entscheiden wann genau und welchem Lieferanten man die Tür öffnet. Während bei vielen elektrischen Schließanlagen erst eine Nachricht aufs Smartphone gesendet und die Tür dann manuell per App freigegeben wird, geschieht bei Key alles automatisiert. Diese Methode hat zwar den Vorteil, dass niemand ständig auf sein Smartphone schauen muss. Dafür betreten allerdings unter Umständen auch fremde Paketboten zu einem vorher nicht bekannten Zeitpunkt die eigene Wohnung.

Zutrittsberechtigungen bald auch für andere Dienstleister oder Freunde

In Zukunft will Amazon seinen Kunden die Option bieten, auch Freunde und Familienmitglieder über das vernetzte Türschloss ins Haus oder in die Wohnung zu lassen. Außerdem hofft der Konzern in Kombination mit der Plattform Amazon Home Services, weitere Dienstleistungen vermarkten zu können. So sollen über Smartlock Key zum Beispiel Hundesitter oder Reinigungskräfte eine Zutrittsberechtigung erhalten. Dadurch gewinnt der Onlinehändler natürlich noch mehr Einblicke in das Privatleben und die alltäglichen Gewohnheiten seiner Kunden und kann damit eine stärkere Bindung an die eigene Marke erreichen. Dass die Idee aber auch praktisch ist und vielen berufstätigen Menschen den Alltag erleichtern wird, lässt sich nicht leugnen.

Mit dem Key-System sollen Dienstleister bald alleine ein- und ausgehen

Was ist kompatibel mit der Key App?

  • Yale Assure Smart Lock (Türschloss)
  • Kwikset Convert Smart Lock (Türschloss)
  • Kwikset SmartCode 914 Keypad Smart Lock (Türschloss)
  • Amazon Cloud Cam (Überwachungskamera)
Diese Smart Locks sind mit der Key App nutzbar

Vorteile von des Key-Schließsystems

  • Dringende Lieferungen können einfacher zugestellt werden
  • Die Zustellung erfolgt automatisch und für Prime-Kunden kostenlos
  • Für mehr Sicherheit zeichnet eine Kamera automatisch alle Personen auf, die das Haus betreten
  • Zusatzdienste, wie Hundesitter oder Hausreinigung, sind optional zu buchbar

Nachteile des Key-Schließsystems

  • Fremde Personen betreten die eigenen vier Wände
  • Amazon erhält detaillierte Einblicke in persönliche Gewohnheiten

Fazit: Key macht das Leben einfacher, aber auch fremdbestimmter

Einerseits ist die Übertragung von Zutrittsberechtigungen auf Amazon äußerst bequem, weil so niemand mehr nach Feierabend zur Post laufen oder Pakete beim Nachbarn abholen muss. Andererseits bedeutet dies auch einen starken Einschnitt in die Privatsphäre. Selbst die von Amazon als Sicherheitsmaßnahme angepriesene Videoüberwachung, die automatisch nach Türöffnung aktiviert wird, bedeutet letzten Endes keine absolute Sicherheit. Daher können wir uns dieses Konzept in Deutschland gerade noch nicht vorstellen und raten eher zu klassischen Smart Locks ohne automatisierte Zugangsberechtigung. Bei ihnen wird ein Live-Video des Eingangsbereiches ans Smartphone gesendet, sobald jemand klingelt. Anschließend kann individuell entschieden werden, ob die Person vor der Tür ins Haus darf oder nicht.

Nuki Smart Lock - intelligentes Türschloss
Mit dem Smartphone die Haustüre öffnen
Smart Lock

Ab sofort können Sie die Haustüre mit dem Smartphone öffnen und benötigen keinen Hausschlüssel mehr. Entdecken Sie verschiedene Smart-Lock-Lösungen bei Amazon.

Zu den Angeboten

Preise und Verfügbarkeit von Key

Ein Key Starterset kostet auf der amerikanischen Amazon-Website 249,99 Dollar (etwa: 211 Euro). Aktuell wird das Key System in 37 amerikanischen Metropolregionen getestet und ist auch dort nur für Prime-Kunden buchbar. Wann und ob es in Deutschland erhältlich sein wird, ist noch nicht absehbar.

Amazon bietet einen kostenlosen Installationsservice für das Key Einsteigerpaket

Lesetipps zum Thema Shopping

Die Tür per Handy öffnen: Drei intelligente Türschlösser
Amazon Dash Button: das Smart Home hilft Einkaufen
Ruiniert Alexa den Einzelhandel?

Persönlicher Portier für jede Tür: Überblick Top Smart Locks
Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Mariella Wendel

Bereits als Kind an verschiedenen Fotografie-Projekten beteiligt. Später Germanistik und Multimedia Studium. Seit 2009  für verschiedene Websiten und als Buchautorin in den Bereichen Erlebnispädagogik und Pflege tätig. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de und zuständig für Anwendungsratgeber, Produktbilder und Testprodukte. Lässt sich auch von komplexen Bedienungsanleitungen nicht aus der Ruhe bringen.